Die Ausbildung der Elektrologistin

Die Ausbildung der Elektrologistin ist beim Erfolg und der Sicherheit der Nadelepilation entscheidend. Da wir immer mal wieder Anfragen von Kunden bekommen, woran man gute Elektrologistinnen erkennt, möchten wir hier darauf eingehen (unsere persönliche Meinung). Schließlich ist die Haut unser größtes Organ des Körpers und nicht jedem sollten wir unsere Haut anvertrauen.

  • Eine Anamnese (Befragung des Gesundheitszustandes) ist unerlässlich. Es gibt durchaus Gegenanzeigen, die eine Behandlung ausschließen. Werden Sie trotzdem behandelt, können schwerwiegende Folgen nicht ausgeschlossen werden
  • Ein ausführliches Beratungsgespräch sollte Standard sein. Nur dadurch können Sie und die Elektrologistin abschätzen, ob die Behandlung für Sie geeignet ist. Es können dort alle Fragen geklärt werden. Sie sollten als Kunde ausführlich über Methode, Risiken, Nachbehandlung etc. aufgeklärt werden. Ein paar Minuten sind da zu wenig.
  • Und was man auch nicht vergessen sollte: Die Meisten verbringen einige Stunden bei der Behandlung. Es sollte auch das “Zwischenmenschliche” passen.
  • Schauen Sie auf die berufliche Laufbahn der Elektrologistin/ Qualität der Ausbildung/ die Ausbildung der Elektrologistin an (Kosmetikerin oder sogar CPE Elektrologistin, Krankenschwester, Heilpraktikerin oder Ärztin ?). Kennt sie sich mit dem Körper, Krankheiten, Medikamenten etc. aus? Ein sehr komplexes Gebiet, die verlangten Anforderungen, sich Elektrologistin zu nennen, sind unserer Meinung hier viel zu gering für einen solchen körperlichen Eingriff! Das hat nicht nur auf die Sicherheit der Behandlung Einfluss, auch auf deren Erfolg. Leider werden neuerdings Zertifizierungen für Elektrologistinnen angeboten, die genauso viel wert sind, wie das Papier auf denen sie stehen.
  • Die Elektrologistin verwendet sterile Einmal- Nadeln. JEDER Kunde bekommt bei JEDER Behandlung eine neue Nadel! Man glaubt es kaum, wie oft wir davon hören, dass Kunden Ihre eigene Nadel zu Hause haben und bei jeder Behandlung dann mitbringen……
  • Hygiene: Jede Elektrologistin sollte in Hygiene geschult sein. Es reicht nicht, wenn derjenige einmal eine Schulung mit gemacht hat. Die Bestimmungen und Anforderungen ändern sich regelmäßig. Eine jährliche Schulung/ Fortbildung kann man durchaus voraussetzen. Es muss in jeder Praxis ein Hygieneplan einsehbar sein.
    Die Desinfektionsmittel müssen VAH/ Dghm gelistet sein. Bei mangelnder Hygiene besteht die Gefahr von Gesundheitsschäden.
  • Es ist auch sinnvoll, wenn Elektrologistinnen im Deutscher Verband Elektro Epilation Mitglied sind. Zwar gibt es auch hier “Schwarze Schafe”, die niemals das Angebot zur Fortbildung nutzen, aber die meisten sind engagiert oder wenigstens über Neuerungen informiert.
  • Manchmal kommt die Aussage, dass die vorherige Elektrologistin so gut gewesen sei, dass man nach der Behandlung gar nichts gesehen oder gespürt hat.
    Wir versuchen, diese Aussage mit Humor zu nehmen: “War das Gerät kaputt oder wollte Sie die Elektrologistin die nächsten Jahre als Dauerkunde behalten?” Wir arbeiten mit Strom, wir erzeugen Hitze! Wir benötigen so viel Hitze, dass auch alle Zellen etc. zerstört werden, die ein erneutes Haarwachstum bedeuten. Es bringt nichts, ZU vorsichtig zu arbeiten, dann haben Sie zwar keine Hautreaktion, aber es kommen alle Haare wieder. Die Kunst ist es, so hoch wie nötig aber so niedrig wie möglich zu arbeiten. Man wird definitiv nach Behandlung eine Hautreaktion sehen. Rötung, Schwellung sind ganz normal! Nässen der Haut, Eiter etc. allerdings nicht!
  • Bei der Wahl der Praxis sollte nicht nur der Preis entscheidend sein:
    1) Elektrologistinnen, die eine gute Ausbildung und Erfahrung haben, arbeiten nicht nur sicherer, sondern meist auch effizienter. Dadurch verkürzt sich oft die gesamte Behandlungszeit. Ein höherer Preis ist da durchaus gerechtfertigt und unter dem Strich bezahlen Sie weniger.
    2) Andererseits ist es auch nicht so, dass ein höherer Preis auch bessere Qualität bedeutet. Testen Sie die Elektrologistin auf “Herz und Nieren”,  Sie wird Ihnen deshalb nicht böse sein, sondern wissen, dass Sie sich gut informiert haben.
    3) Der Standort der Praxis ist auch sehr bedeutend, was den Preis betrifft. Stuttgart hat natürlich andere Preise wie z.B. in Magdeburg oder auf dem Land.
    4) Was ist alles inklusive? Bei manchen Kolleginnen zahlen Sie die Produkte, die während der Behandlung benötigt werden, extra. Wir sind der Meinung, dass die Kostentransparenz für den Kunden sehr wichtig ist und jederzeit auf der Website nachvollziehbar sein sollte- so entstehen keine Überraschungen.
    5) Wie ist die Praxis ausgestattet? Was für ein Elektroepilationsgerät wir verwendet (Ist es aktuell? Wie effizient ist es? Ein neues, computergesteuertes Gerät ist natürlich viel teurer in der Anschaffung), gibt es professionelle Lupenbrillen (die auch Chirurgen im OP tragen), was für eine Liege gibt es? Das Alles hat nicht nur Einfluss auf den Preis, sondern auch auf das Ergebnis der Behandlung.
  • die Elektrologistin sollte immer auf dem Laufenden sein, was die Nachbehandlung (Wundbehandlung) betrifft. Es gibt ständig neue Erkenntnisse. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Elektrologistin nur Produkte verwendet, die zur Wundbehandlung zugelassen sind (keine Nahrungsmittel etc.)
  • Schauen Sie nicht nur auf die Anzahl der Haare, die die Elektrologistin in einer Stunde entfernen kann. Es bringt nichts, wenn Sie nach der Behandlung 1000 Haare weniger haben und nach 4 Wochen 980 Haare zurück kommen. Quantität ist nicht gleich Qualität.
    Anmerkung: uns ist keine professionelle Elektrologistin bekannt, die 1000 Haare im Intimbereich, Achsel oder Gesicht schafft. So viele Haare schafft man nur unter den allerbesten Voraussetzungen (einfaches Areal wie z.B. Rücken, alle Haare liegen in gleicher Richtung, gute Feuchtigkeit, keinerlei deformierte Haare etc.)

Bedenken Sie bitte, dass es sich um eine Haarentfernung für immer und um einen kleinen medizinischen Eingriff handelt. Was sind Sie sich und Ihre Gesundheit wert?